Löwenzahn, die Lebensenergie

Die wichtigsten Wirkstoffe des Löwenzahns sind die Bitterstoffe. Sie fördern allgemein die  Sekretion der Verdauungsdrüsen. Daneben wurde auch eine harntreibende Wirkung nachgewiesen, die möglicherweise auf die hohe Kaliumkonzentration zurückzuführen ist. Anwendung finden die Drogen bei Appetitmangel, Verdauungsbeschwerden mit Völlegefühl und Blähungen, bei Störungen im Bereich des Gallenabflusses und zur Anregung der Harnausscheidung bei entzündlichen Erkrankungen und Steinbildung. Die Volksheilkunde nutzt die Drogen außerdem als leichtes Abführmittel, bei Diabetes, bei rheumatischen Erkrankungen und Ekzemen.

Was der Löwenzahn in Wirklichkeit ist: Ein Wunderkraut, das nicht nur bei Krankheit heilt, sondern als regelmässig verzehrtes Lebensmittel unsere Gesundheit bewahrt und schützt. Löwenzahn regelt die Verdauung, pflegt Leber und Galle, hilft bei Rheuma, löst Nierensteine auf, lässt Pickel und chronische Hautleiden verschwinden und kann als Allround-Stärkungsmittel bei jedweder Problematik eingesetzt werden.

Löwenzahn schenkt Lebenskraft. Seine Unempfindlichkeit, Zähigkeit und Lebenskraft überträgt der Löwenzahn auf all jene, die ihn anzuwenden wissen. Besonders bekannt ist der positive Einfluss des Löwenzahns auf sämtliche Organe, die an der Verdauung beteiligt sind. So steigert Löwenzahn die Magensaftsekretion, wirkt appetitanregend und ausserdem krampflösend. Löwenzahn hat ferner choleretische Wirkung. Das bedeutet, er regt die Galleproduktion in der Leber an, führt zur Ausscheidung einer dünnflüssigen Gallenflüssigkeit und verbessert den Fettstoffwechsel.

Bei Problemen mit der Leber oder der Galle ist der Löwenzahn also die Heilpflanze der Wahl und wird folglich traditionell auch bei Hepatitis (Gelbsucht), Gallensteinen und Leberzirrhose eingesetzt - selbstverständlich unter Aufsicht eines phytotherapeutisch bewanderten Heilpraktikers oder Arztes.

Löwenzahn wirkt harntreibend, jedoch versorgt er den Organismus gleichzeitig mit wichtigen Mineralstoffen, insbesondere mit Kalium, so dass die Anwendung von Löwenzahn - im Gegensatz zu synthetischen Diuretika - zu keinem Mineralstoffmangel führen kann. Der Löwenzahn wird also höchst erfolgreich bei Harnwegsinfekten, Reizblase und anderen Erkrankungen des Urogenitaltraktes eingesetzt.

Aufgrund der enthaltenen Bitterstoffe und Flavonoide wird Löwenzahn in der Pferdefütterung gerne bei Pferden mit Verdauungsproblemen eingesetzt. Die Bitterstoffe regen die Sekretion der Magen-Darm-Säfte sowie die Gallenproduktion an, wodurch die Verdauung des Pferdes positiv unterstützt wird. Neben Bitterstoffen enthält Löwenzahn auch Vitamine, Schleim- und Mineralstoffe. Durch seine harntreibende Wirkung, die hauptsächlich auf den hohen Kaliumgehalt zurückzuführen ist, werden Leber und Niere des Pferdes aktiviert und Stoffwechselabbauprodukte rascher aus dem Organismus transportiert. Somit eignet sich die Fütterung von Löwenzahnkraut besonders zur kurweisen Entschlackung oder bei angelaufenen Beinen sowie Ekzemen. Bei älteren Pferden hat sich die Fütterung von Löwenzahn zur allgemeinen Anregung des Stoffwechsels bewährt.

Wir bieten die geschnittenen und entkeimten Blätter des Löwenzahn (Taraxacum) aus reiner Wildpflückung Humanmedizinern, Veterinären, Tierhaltern und Konsumenten an. In Verpackungsgrössen von  1.000g (200g in Dekobox, 800g in Nachfüllpacks), 500g (200g in Dekobox, 300g im Nachfüllpack) sowie in 100g fassenden Dekoboxen. Kräuter kaufen. Online? Natürlich aus erster Hand.

 

Tipp von Sabine: Löwenzahn-Tee als Energy-Shot
 

Stichwörter: Leistung steigernd, Harn treibend, Aufbau-Tonikum, Verdauung, Galle, Leber, Energielosigkeit.

Kräutersuche

Lassen Sie uns miteinander reden.

;-)

Anwendungstipps in Sabines Blog

Merken